Skip to main content

Qualitätspolitiken und konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive


Qualitätspolitiken und konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive

Références

Robert Salais, Marcel Streng, Jakob Vogel (Hrsg.) Qualitätspolitiken und Konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive, Springer, sept. 2019, Print ISBN: 978-3-658-26642-4



Einleitung: Qualitätspolitiken und Konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive (18.‒20. Jahrhundert)
Zusammenfassung

Grundlegend für die Organisation und Konfiguration von Märkten und Produktionssystemen ist die Verständigung aller Beteiligten darüber, was genau, wie, mit wem und für wen produziert werden soll. Die Frage nach den Eigenschaften, Merkmalen, Kennzeichen, kurz: der Qualität der produkte führt indes nicht nur ins Zentrum ökonomischer Zusammenhänge, sondern öffnet diese auch für neue Ansätze zu ihrer Historisierung. Der Beitrag thematisiert dieses doppelte Interesse an der Produktqualität zunächst aus der Perspektive der Konventionenökonomie, die sich seit den 1980er Jahren in Frankreich im Kontext der pragmatischen Soziologie entwickelt hat. Konventionen, so das Argument, stützen die Qualifizierung der Produkte und ermöglichen bzw. stabilisieren so ihre Herstellung und Vermarktung. Daran schließt eine Diskussion des Forschungsstands zur Produktgeschichte an, die sich in den letzten jahrzehnten in Auseinandersetzung mit sozial- und kulturhistorischen Ansätzen entwickelt hat. Die Einleitung schließt mit einer ausführlichen Vorstellung der Beiträge.

Robert Salais, Marcel Streng, Jakob Vogel
 

Auteur(s)

Jakob Vogel

Voir